Diese Woche trat Facebook erneut gegen den belgischen Gerichtshof an, um das Tracking-Verbot zu bekämpfen, das das Gericht 2018 verhängte. Das belgische Gericht erklärte, dass Facebook gegen die belgischen Datenschutzgesetze verstößt. Sie drohten mit einer täglichen Geldstrafe von 250.000 € (über 280.000 $), sollten sie nicht aufhören, das Online-Verhalten von Personen zu verfolgen.

Der Fall

Im Jahr 2018 musste sich Facebook dem belgischen Gericht stellen, weil sie das Surfverhalten von Personen illegal verfolgen. Dazu gehörten sowohl Menschen mit als auch ohne Facebook-Konto. Facebook erhebt diese Daten, um sie an Dritte zu verkaufen. Diese Dritten können es wiederum nutzen, um gezielte Werbung zu erstellen. Die Verfolgung des Surfverhaltens von Personen, ohne sie zu informieren und um Erlaubnis zu bitten, verstößt gegen die belgischen Datenschutzgesetze, weshalb das Gericht Facebook angewiesen hat, die Verfolgung des Surfverhaltens von belgischen Bürgern einzustellen. Sollten sie sich nicht daran halten, droht Facebook jeden Tag eine Geldstrafe von 250.000 Euro, bis sie erfolgreich sind.

Die Aussagen der belgischen Datenschutzbehörde zum Tracking-Verbot

Die Belgische Nationale Datenschutzbehörde erläuterte die Gründe für das Tracking-Verbot, das sie Facebook in einer E-Mail verhängt hatte. “Da die sozialen Plugins und Pixel von Facebook auf Millionen von Webseiten vorhanden sind, kann Facebook einen großen Teil des Surfverhaltens jeder Person abbilden. Dazu gehört auch das Surfverhalten auf Webseiten empfindlicher Natur, wie z.B. Webseiten über Gesundheitsprobleme, Sexualität und politische Präferenzen. Facebook verwendet diese Informationen dann, um Ihr Surfverhalten zu analysieren. Dann verwenden sie dieses Profil, um Werbung auf Sie zu richten, wie z.B. Werbung über Produkte und Dienstleistungen von Handelsunternehmen, Nachrichten von politischen Parteien, etc. Nach Angaben der belgischen Datenschutzbehörde verstößt Facebook nach wie vor gegen das Gesetz, insbesondere jetzt, da die belgischen Datenschutzgesetze verschärft wurden.

Facebooks Aussagen über das Tracking-Verbot

Die Antwort von Facebook auf das Tracking-Verbot ist, dass ihr neues Tool “Clear History” den Menschen mehr Informationen und Kontrolle darüber gibt, welche Arten von Daten Facebook über sie auf anderen Webseiten sammelt. Dieses Tool ermöglicht es auch, dass Personen diese Informationen von ihrem Konto trennen können. “Wir haben auch einige Änderungen vorgenommen, um den Menschen zu helfen, unsere Tools und ihre Funktionsweise besser zu verstehen und die Wahlmöglichkeiten zu erklären, die sie haben, unter anderem über unsere Aktualisierungen zum Datenschutz.”

Schutz Ihrer Online-Datenschutzmaßnahmen

Um Ihre Daten angemessen zu schützen, ist es am besten, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Die Verwendung eines VPN ist eine einfache Möglichkeit, anonym und sicher online zu bleiben. Dadurch wird verhindert, dass Webseiten Daten über Sie sammeln oder Ihr Surfverhalten verfolgen. Wenn Sie mehr über VPNs und ihre Funktionsweise erfahren möchten, können Sie einen Blick auf unseren Artikel Was ist VPN? werfen. Wenn Sie verschiedene VPN-Anbieter vergleichen möchten, werfen Sie einen Blick auf unsere Top 10 VPN-Anbieter.

 

 

 

Leave a Reply