Mögliche Änderungen der russischen Urheberrechtsgesetze werden den Betreibern von Piraten-Webseiten große Schwierigkeiten bereiten. Das neue Gesetz wird es den Rechteinhabern erlauben, russische Piratenseiten zu blockieren, ohne vor Gericht zu gehen, wenn der Eigentümer nicht auf Anfragen zur Entfernung urheberrechtlich geschützter Inhalte reagiert. Die Änderungen verpflichten auch die Inhaber von Piraten-Webseiten, ihren Namen und ihre Adresse auf ihren Webseiten anzugeben.

Ein neuer Entwurf

Seit 2018 denkt das russische Kulturministerium über eine Änderung der geltenden Urheberrechtsgesetze nach. Das Ministerium überarbeitete die Änderungen, die sie im Februar 2018 vorgelegt hatten. Diese Woche präsentierten sie die neue Version. Dieser neue Entwurf wurde vom Ministerium für Kommunikation und Massenmedien, dem Ministerium für Wirtschaftsentwicklung und dem Föderalen Dienst für die Aufsicht über Kommunikation, Informationstechnologie und Massenmedien (auch bekannt als Roskomnadzor) verabschiedet.

Deanonymisierung von Eigentümern russischer Piratenseiten

Die russische Mediengruppe RBC hatte Gelegenheit, sich den Entwurf anzusehen. Das vorgeschlagene neue Gesetz besagt, dass Inhaber von Piraten-Webseiten verpflichtet sind, den Namen des Firmeninhabers sowie Kontaktdaten wie Adresse und E-Mail-Adresse auf der Webseite anzugeben. Dies wird sich stark auf die Inhaber von Piraten-Webseiten auswirken, da sie bereits gegen das Gesetz verstoßen, indem sie bewusst illegale Inhalte veröffentlichen. Es ist noch unklar, wie die Regierung diesen Teil des Gesetzes erfolgreich durchsetzen will.

Blockierung russischer Piratenseiten

In der Vergangenheit mussten Rechteinhaber vor Gericht gehen, um eine Piraten-Webseite zu blockieren, die urheberrechtlich geschützte Inhalte veröffentlicht hat. Wenn die Regierung das neue Gesetz verabschiedet, wird sie das nicht mehr tun müssen. Wenn eine Piraten-Webseite urheberrechtlich geschützte Inhalte veröffentlicht, müssen die Rechteinhaber zunächst von ihnen verlangen, diese zu entfernen. Wenn der Seiteninhaber nicht reagiert, kann der Rechteinhaber direkt den Hosting-Provider auffordern, die Piratenseite zu blockieren.

Wenn eine Webseite in bestimmten Gebieten blockiert ist, können Sie dies leicht umgehen, indem Sie ein VPN verwenden. Webseiten können bestimmte Gebiete blockieren, indem sie Ihre IP-Adresse auslesen, um Ihren Standort herauszufinden. Aber ein VPN kann Ihnen eine andere IP-Adresse geben. Auf diese Weise erkennt der Algorithmus der Webseite einen Ort in einem Gebiet, das nicht blockiert ist. Dadurch können Sie auf jede Webseite zugreifen, die in Ihrem Land eigentlich blockiert ist. Mehr über VPNs und wie sie funktionieren, erfahren Sie auf unserer Seite Was ist VPN?.

Möchten Sie über die neuesten Nachrichten zum Datenschutz auf dem Laufenden bleiben? Besuchen Sie unseren blog!

Leave a Reply