Nach monatelangen Spekulationen ist es offiziell: Die russische Regierung wird neun VPN-Anbieter blockieren: ExpressVPN, NordVPN, IPVanish, HideMyAss!, TorGuard, VPN Unlimited, OpenVPN, Hola VPN und VyprVPN. Lassen Sie uns sehen, was das bedeuten könnte.

Eine schnelle Eskalation

Glücklicherweise benutzen die meisten von uns ein VPN, nur um das amerikanische Netflix sehen zu können, oder um das Musikvideo freizuschalten, das YouTube uns einfach nicht zeigen will. Für viele andere Menschen sind VPNs jedoch das Tor zur Meinungs-, Rede- und Informationsfreiheit. Und das verheißt nichts Gutes für den Kreml. Deshalb hat die russische Regierung vor etwas mehr als zwei Monaten alle VPN-Anbieter aufgefordert, alle Webseiten auf der schwarzen Liste zu blockieren. Diese schwarze Liste enthält natürlich alle Webseiten, die gegen Putin sind, und ganz allgemein jede Webseite, die die russische Regierung mißbilligt.

Dies ist ein eklatanter Angriff auf die Freiheit, welche VPNs ihren Nutzern gewähren wollen. Und der Roskomnadzor (Föderaler Dienst für die Aufsicht über Kommunikation, Informationstechnologie und Massenmedien) weiß das nur zu gut. Alle VPNs, die dieser Aufforderung nicht nachgekommen sind, werden unerreichbar werden. Von den 10 VPNs, die von der russischen Regierung ins Visier genommen wurden, stimmte nur Kaspersky Secure Connection den Anforderungen zu.

Kaspersky und die russische Regierung

Die Tatsache, dass Kaspersky der einzige VPN-Anbieter war, der der Anfrage nachgekommen ist, sollte nicht überraschen. Das Unternehmen wurde 1997 in Moskau gegründet und seitdem haben viele über seine Beziehungen zum Kreml spekuliert. Einschließlich der US-Regierung (mehr darüber erfahren Sie hier). Obwohl Eugene Kaspersky erklärte, dass alle Behauptungen über die Verbindungen von Kaspersky Lab zum Kreml “unbegründete Verschwörungstheorien” seien, zog das Unternehmen in die Schweiz, um diese Bedenken auszuräumen.

Nun, da Kaspersky das einzige VPN sein wird, das Russen nutzen können, könnten diese Spekulationen an Bedeutung gewinnen.

Die Bedeutung der Bekämpfung der Zensur

Kasperskys Entscheidung hinterlässt definitiv keinen guten Eindruck bei ihnen. Das Hauptziel eines VPN ist es, jede Form der Zensur zu bekämpfen und gleichzeitig die Privatsphäre zu schützen. Der Ansatz der russischen Regierung wird die Meinungs- und Redefreiheit stark einschränken. Wie wir in einem kürzlich erschienenen Artikel erwähnt haben, ist ihr Ziel, eine Große Firewall zu schaffen, ähnlich der der chinesischen Regierung.

Wir möchten allen VPNs, die sich gegen diese Art der Zensur entscheiden, unsere volle Unterstützung und Bewunderung aussprechen. Wir können es Ihnen unsererseits etwas leichter machen, das beste VPN für Ihre Bedürfnisse zu finden.

Erhalten Sie die neuesten VPN- und Datenschutznachrichten auf unserem Blog!